Verwandte geben DNA-Proben ab

Chile beginnt mit Identifizierung der Opfer von Flugzeugunglück

Punta Arenas (AFP) - Chilenische Behörden haben mit der Identifizierung der Opfer des Absturzes einer Militärmaschine begonnen. Menschliche Überreste, die aus dem Flugzeugwrack geborgen werden konnten, wurden am Freitag in eine Militärbasis in Punta Arenas geflogen, wie Journalisten der Nachrichtenagentur AFP beobachteten. Zuvor waren 39 Verwandte von elf der Unglücksopfer aus der Hauptstadt Santiago nach Punta Arenas gebracht worden, um DNA-Proben abzugeben.

Ankunft einer Maschine mit Überresten der Toten Bild anzeigen Ankunft einer Maschine mit Überresten der Toten © AFP

Die Maschine des Typs Hercules C-130 war am Montag mit 38 Menschen an Bord auf dem Weg vom Luftstützpunkt Chabunco in Richtung des Antarktis-Stützpunkts Eduardo Frei abgestürzt. Eine gute Stunde nach dem Start brach der Funkkontakt ab. Zu dem Zeitpunkt befand sich das Flugzeug auf der Höhe der extrem stürmischen Drake-Meeresstraße zwischen Kap Hoorn und der Antarktis.

Die bis zu 4000 Meter tiefe Meerenge ist in der Schifffahrt wegen ihrer extremen Wetterbedingungen gefürchtet. Seit dem 17. Jahrhundert sind dort mehr als 10.000 Seefahrer ertrunken und 800 Schiffe gesunken. Windgeschwindigkeiten von mehr als 100 Stundenkilometern, Regen und mehr als 15 Meter hohe Wellen sind insbesondere zwischen Dezember und Februar keine Seltenheit.

An Bord der Maschine befanden sich 17 Besatzungsmitglieder und 21 Passagiere. Unter den Passagieren waren 15 Angehörige der Luftwaffe, drei Armee-Vertreter, zwei Angestellte eines privaten Bauunternehmens und ein Mitarbeiter der Universität von Magallanes. Sie sollten auf dem Antarktis-Stützpunkt "logistische Unterstützungsarbeiten" leisten.