Umfrage: 75 Prozent verwenden Plattformen derzeit häufiger als früher

Deutsche Internetnutzer in Corona-Krise verstärkt in sozialen Netzwerken aktiv

Berlin (AFP) - In der Corona-Krise nutzen die Deutschen verstärkt sozialen Medien. Laut einer am Mittwoch veröffentlichten Umfrage des Hightech-Branchenverbands Bitkom sind drei von vier Internetnutzern nach eigenen Angaben seit dem Ausbruch der Pandemie intensiver auf Plattformen wie Facebook, Instagram, Twitter oder TikTok unterwegs. Dies gilt demnach für fast alle Altersgruppen gleichermaßen.
Logos von sozialen Netzwerken auf einem Smartphone Bild anzeigen
Logos von sozialen Netzwerken auf einem Smartphone © AFP

So steigerten 86 Prozent der 16- bis 29-Jährigen laut Umfrage ihre Aktivitäten in sozialen Netzwerken, aber auch in der Gruppe der 30- bis 49-Jährigen waren es mit 82 Prozent kaum weniger. Unter den 50- bis 64-Jährigen waren es 75 Prozent, die vermehrt Beiträge in Netzwerken lasen, verfassten, kommentierten oder weiterleiteten.

Parallel stieg laut Umfrage auch die Nutzung von Messengerdiensten wie WhatsApp, Telegram oder Threema während der Corona-Krise. 82 Prozent gaben an, diese nun häufiger zu benutzen. Die Angaben zum Nutzungsverhalten basieren auf der Befragung von 1003 deutschen Internetnutzern im Alter ab 16 Jahren. Diese fand im April statt.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder