Frauen sollen durch Gerät besser geschützt werden

"Elektronische Fessel" für gewalttätige Männer kommt in Frankreich

Paris (AFP) - Im Kampf gegen häusliche Gewalt führt Frankreich eine "elektronische Fessel" ein. Das Gerät sollen gewalttätige Männer am Handgelenk tragen, die sich ihren Frauen nicht mehr nähern dürfen, wie aus einer am Donnerstag im Amtsblatt veröffentlichten Verordnung hervorgeht. Die Fessel schlägt Alarm, wenn sich der Gewalttäter seinem Opfer nähert. Dafür muss die Frau ein ähnliches Armband tragen.
"Papa hat Mama getötet" steht auf einer Pariser Wand Bild anzeigen
"Papa hat Mama getötet" steht auf einer Pariser Wand © AFP

Ab Freitag wird das Gerät zunächst in Aix-en-Provence und vier anderen Städten getestet, ab dem Jahresende wird es in ganz Frankreich eingeführt. Zunächst stehen nach Angaben des Justizministeriums rund tausend der Handfesseln zur Verfügung. Voraussetzung für die Nutzung ist ein richterlicher Beschluss.

Frauenrechtlerinnen fordern die elektronische Fessel bereits seit Jahren. Bei einem runden Tisch gegen häusliche Gewalt vor rund einem Jahr stimmte auch die Regierung der Einführung zu. Hintergrund ist die steigende Zahl sogenannter Femizide - also Tötungen von Frauen durch ihre Partner. Im vergangenen Zahl wurden 146 Fälle in Frankreich gezählt.

Spanien macht von solchen elektronischen Fesseln bereits Gebrauch. In Deutschland fordern Opferverbände wie der Weiße Ring ihre Einführung.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder