Staatsanwaltschaft sieht keine Hinweise auf Wartungsmängel oder Sabotage

Ermittlungen nach Unfall bei der Wuppertaler Schwebebahn eingestellt

Wuppertal (AFP) - Vier Monate nach einem Unfall bei der Wuppertaler Schwebebahn hat die Staatsanwaltschaft ihre Ermittlungen wegen Verdachts der fahrlässigen Bahnverkehrsgefährdung eingestellt. Bei den Nachforschungen ergaben sich "keine Anhaltspunkte für ein strafrechtlich relevantes Fehlverhalten", wie die Behörde am Donnerstag mitteilte. Bei dem Zwischenfall am 18. November war eine Stromschiene aus dem Schwebebahngerüst auf ein darunter stehendes Auto gefallen.
Unfallstelle an der Wuppertaler Schwebebahn Bild anzeigen
Unfallstelle an der Wuppertaler Schwebebahn © AFP

Da die Schiene im Heck des Autos einschlug, blieb dessen 34-jähriger Fahrer unverletzt. Ursache des Unfall war laut Staatsanwaltschaft ein zuvor nicht erkennbarer Materialverschleiß an zwei hintereinander montierten Klemmbacken der Stromschienenhalterung. Untersuchungen eines Sachverständigen brachten der Behörde zufolge weder Hinweise auf ein überhöhtes Tempo der zuvor auf der Strecke fahrenden Schwebebahnen noch auf Defizite bei der Wartung oder auf Sabotageakte.

Seit dem Unfall steht die Schwebebahn in der Stadt im Bergischen Land still. Nach früheren Angaben der Wuppertaler Stadtwerke entstand bei dem Zwischenfall ein größerer Schaden als zunächst angenommen.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder