Obduktionsergebnis liegt vor - 33-Jähriger soll Nachbarin getötet haben

Ex-Soldat aus Dresden erschoss sich während Polizeieinsatzes selbst

Görlitz (AFP) - Der ehemalige Bundeswehrsoldat, der in Dresden eine Frau getötet haben soll und sich anschließend Schusswechsel mit der Polizei lieferte, hat sich selbst erschossen. Das teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittwoch im sächsischen Görlitz nach der Obduktion mit. Er war nach einem Einsatz von Spezialkräften leblos auf dem Dach einer früheren Kaserne entdeckt worden. Laut Rechtsmedizinern erschoss er sich selbst mit einem Revolver.
33-Jähriger sorgte für Großeinsatz der Polizei Bild anzeigen
33-Jähriger sorgte für Großeinsatz der Polizei © AFP

Die Ermittlungen zum Tod des Manns würden fortgeführt, erklärten die Behörden. Der 33-Jährige wird verdächtigt, eine 75-jährige Nachbarin erstochen zu haben. Die Polizei lokalisierte ihn später in einem Wald bei Königsbrück, wo er sich in einer verfallenen früheren Kaserne verschanzte. Während des folgenden Einsatzes schoss er auf Fahrzeuge der Beamten. Bei dem Einsatz wurde ein Elitepolizist verletzt, auch ein Diensthund wurde angeschossen.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder