Feuer setzen große Mengen des Treibhausgases frei

Experten: Brände in Australien tragen zu Rekord-CO2-Konzentration 2020 bei

Paris (AFP) - Die seit Monaten in Australien wütenden Wald- und Buschbrände tragen nach Einschätzung der britischen Meteorologiebehörde zu einem neuen Rekord des klimaschädlichen CO2-Gehalts in der Erdatmosphäre bei. Wie die Behörde am Freitag mitteilte, berechnete sie anhand vorläufiger Daten aus der Globalen Datenbank für Feueremissionen, dass die Feuer in Australien die weltweite CO2-Konzentration 2020 um bis zu 0,05 Teile pro Million (ppm) erhöhten.
Brände in Australien Bild anzeigen
Brände in Australien © AFP

Dies mache ein Fünftel des erwarteten Anstiegs aus, hieß es weiter. Für 2020 wird erwartet, dass die CO2-Konzentration erstmals über 410 ppm steigt. Der erwartete Jahresdurchschnitt beträgt 414,2 ppm. So hoch war die Konzentration des Treibhausgases in der Erdatmosphäre seit mindestens 800.000 Jahren nicht mehr.

Dieses Jahr tritt das Pariser Klimaabkommen in Kraft. Es sieht vor, die Erderwärmung auf ein beherrschbares Maß von deutlich unter zwei Grad im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter zu begrenzen, möglichst auf 1,5 Grad.

Im November hatte das UN-Umweltprogramm (Unep) in einem Bericht dargelegt, dass zur Erfüllung des 1,5-Grad-Ziels die globalen Treibhausgase zwischen 2020 und 2030 jährlich um 7,6 Prozent gesenkt werden müssen. Seit 1958 ist die CO2-Konzentration jährlich weiter angestiegen.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder