Knapp ein Drittel der Männer nutzt Gesundheits- und Fitnessapps

Experten: Digitale Gesundheitsangebote mit großem Potenzial bei Männern

Berlin (AFP) - Knapp ein Drittel der Männer in Deutschland nutzt digitale Gesundheitsangebote. Gesundheits- und Fitnessapps könnten "die Gesundheitskompetenz von Männern fördern und sie zu einem bewussteren Umgang mit der eigenen Gesundheit motivieren", erklärte Heidrun Thaiss, Leiterin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, am Dienstag anlässlich eines Kongresses für Männergesundheit in Berlin. Die digitalen Angebote könnten aber auch Risiken bergen, beispielsweise durch nicht qualitätsgesicherte Informationen oder eine zu exzessive Nutzung.
Ein Jogger in Frankfurt am Main Bild anzeigen
Ein Jogger in Frankfurt am Main © AFP

Die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesgesundheitsministerium, Sabine Weiss (CDU), sieht in digitalen Angeboten wie Fitnessprogrammen oder Ernährungsapps ebenfalls ein großes Potenzial für Prävention und Aufklärung. Das gelte gerade für "Männer, die für die technikaffin sind".

Ein Teil der Männer gilt nach wie vor als Gesundheits- und Vorsorgemuffel. Zwar sind Männer in Deutschland seltener als Frauen krankgeschrieben. Sie sind aber häufiger übergewichtig und erkranken beispielsweise öfter als Frauen an Krebs.

Nur rund 45 Prozent der Männer nehmen zudem regelmäßig den Gesundheitscheckup zur Früherkennung von Herzkreislauferkrankungen, Nierenerkrankungen und Diabetes in Anspruch, bei den Frauen sind dies mehr als 48 Prozent. Die Lebenserwartung bei Geburt liegt in Deutschland für Männer mit rund 78,5 Jahren niedriger als für Frauen mit rund 83,3 Jahren.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder