252. Dienst in Folge für Doktor in texanischem Krankenhaus

Foto von Trost spendendem Arzt auf Corona-Intensivstation geht um die Welt

Washington (AFP) - Ein Arzt im Schutzanzug an seinem 252. Arbeitstag in Folge hält auf einer Corona-Intensivstation einen älteren Patienten tröstend im Arm: Diese Szene im United Memorial Medical Center in Houston im US-Bundesstaat Texas hielt ein Fotograf der Agentur Getty Images vergangene Woche mit der Kamera fest. Seitdem ging das Foto mit dem Chefarzt Joseph Varon im Internet um die Welt.
Dr. Joseph Varon tröstet einen Patienten auf der Intensivstation Bild anzeigen
Dr. Joseph Varon tröstet einen Patienten auf der Intensivstation © AFP

Varon sagte dem US-Fernsehsender CNN am Montag, er habe bereits 252 Tage in Folge gearbeitet, als er am US-Feiertag Thanksgiving den weißhaarigen Patienten sah. Der Mann versuchte, aus seinem Bett zu kommen. "Ich will bei meiner Frau sein", sagte der ältere Herr weinend, erinnerte sich Varon. Das habe ihm sehr leid getan: "Ich habe mich sehr traurig gefühlt, so wie er." Der Patient habe schließlich zu weinen aufgehört und sich besser gefühlt.

Vielen Patienten drücke die Isolation auf den Corona-Intensivstationen aufs Gemüt, sagte Varon weiter. "Sie sind in einem Zimmer, in das Leute nur in Raumanzügen kommen", erklärte der Arzt. "Einige Patienten versuchen zu fliehen. Letztens hat jemand versucht, sich aus dem Fenster davon zu machen."

Im CNN-Interview mahnte der Arzt auch die US-Bevölkerung, die Hygieneregeln einzuhalten: "Leute sind draußen in Bars, Restaurants, Einkaufszentren. Es ist verrückt. Die Leute hören nicht zu und enden dann auf meiner Intensivstation." Für den älteren Patienten gibt es allerdings Hoffnung: Laut Varon soll er vor Ende der Woche entlassen werden.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder