Täter soll enger Freund des Opfers gewesen sein

Kabelbinderattacke beim Kölner Karneval wohl nur missratener Jux unter Freuden

Köln (AFP) - Die Würgeattacke mit einem Kabelbinder beim Kölner Karneval soll nach neuen Angaben des Opfers lediglich ein missratener Scherz unter Freunden gewesen sein. Bei einer neuen Vernehmung bestätigte der 22-Jährige am Freitag nach Ermittlerangaben, dass es sich bei dem Täter um einen seiner besten Freunde handelte. "Die strafrechtliche Bewertung dieser lebensgefährlichen Juxerei wird die Staatsanwaltschaft Köln zeitnah vornehmen", betonten die Ermittler.
Kabelbinder Bild anzeigen
Kabelbinder © AFP

Der Zwischenfall mit dem Kabelbinder bei der Eröffnung der Karnevalssaison am vergangenen Montag hatte bundesweit Schlagzeilen gemacht. Ein Arzt hatte den Mann von dem Plastikband befreien müssen. Die Ermittler nahmen zunächst an, dass ein Unbekannter dem 22-Jährigen den Kabelbinder um den Hals gelegt und zugezogen hatte. Die Polizei setzte eine Ermittlungsgruppe ein und ging dem Verdacht der gefährlichen Körperverletzung nach.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder