Bislang 26.000 Pfund in Bündeln aufgetaucht

Mysteriöse Geldfunde beschäftigen britisches Dorf

London (AFP) - Ein einstiges Bergbau-Dorf in Nordostengland sucht nach einem anonymen Wohltäter. In den vergangenen fünf Jahren legte ein Unbekannter immer wieder Geldbündel auf den Straßen von Blackhall Colliery ab - bis heute fanden die Bewohner 13 Bündel mit Banknoten im Wert von insgesamt 26.000 Pfund (33.000 Euro).
Mysteriöse Geldfunde beschäftigen britisches Dorf Bild anzeigen
Mysteriöse Geldfunde beschäftigen britisches Dorf © AFP

"Diese Bündel werden immer in aller Öffentlichkeit auf dem Gehweg hinterlassen und von zufälligen Passanten gefunden, die sie bei uns abgeliefert haben", sagte John Forster von der Polizei des Landkreises Durham. Zuletzt wurde am Montag Geld gefunden, es war der vierte Fund in diesem Jahr.

Möglicherweise lege ein guter Samariter das Geld ab, spekulierte Forster. Der Polizist lobte den "unglaublichen Gemeinschaftssinn" der Bürger, die das Geld ablieferten. Zeitungen bezeichnen Blackhall Colliery bereits als das ehrlichste Dorf im Vereinigten Königreich.

Dorfbewohner sagten dem "Guardian", der anomyme Geldgeber sei vielleicht "einer dieser heimlichen Millionäre" oder gar ein "Blackhall-Weihnachtsmann". Wie viele andere frühere Bergbau-Dörfer kämpft Blackhall Colliery seit der Schließung der Kohlegrube in den 80er Jahren mit Arbeitslosigkeit und wirtschaftlichen Problemen. "Es ist keine heruntergekommene Gegend, aber so etwas Gutes passiert hier sonst nie", sagte ein Einwohner der Zeitung. "Es könnte jemand sein, der helfen will - ein kleiner Weihnachtself."

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder