Beim Surfen vor den Lofoten schmelzen sie ihrem Idealzustand entgegen

Norwegischer Extremsportler macht aus Eisblöcken Surfbretter

Straumnes (AFP) - Wenn Inge Wegge sich auf sein Surfbrett stellt, weiß er, dass es nur wenige Minuten halten wird. Der norwegische Filmemacher und Extremsurfer formt seine Bretter aus Eisblöcken - und surft dann mit ihnen durchs arktische Wasser vor den Lofoten. Dabei schmelzen ihm die 60 bis 80 Kilo schweren Boards langsam unter den Füßen weg.
Inge Wegge macht aus Eisblöcken Surfbretter. Bild anzeigen
Inge Wegge macht aus Eisblöcken Surfbretter. © AFP

"In den ersten 20 Minuten sind sie surftauglich", sagte Wegge der Nachrichtenagentur AFP. "Danach sind sie zwei bis drei Minuten lang einfach perfekt - genau dann brauchst du die richtigen Wellen - und dann (sind sie) zu zerbrechlich." Die Eisblöcke, aus denen er seine Surfbretter formt, lässt Wegge in einer Kühlhalle für Fisch im Hafen von Svolvaer herstellen. Als nächstes wolle er 20 bis 30 Bretter auf einmal bauen, damit er mit seinen Freunden einen ganzen Tag lang surfen gehen könne, sagte Wegge.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder