Ortspolizeibehörden müssen bei Messungen auf eigene Bedienstete zurückgreifen

OLG Frankfurt: Verkehrsüberwachung durch private Dienstleister ist gesetzwidrig

Frankfurt/Main (AFP) - Verkehrsüberwachungen durch private Dienstleister sind gesetzeswidrig und können daher nicht als Grundlage für Bußgeldbescheide dienen. Ortspolizeibehörden dürfen die Verkehrsüberwachung nur durch eigene Bedienstete mit entsprechender Qualifikation vornehmen, wie das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt am Main in einer am Dienstag veröffentlichten Grundsatzentscheidung befand. Eine im hoheitlichen Auftrag von einer Privatperson vorgenommene Geschwindigkeitsmessung habe keine Rechtsgrundlage. (Az. 2 Ss-OWi 942/19)
Justitia Bild anzeigen
Justitia © AFP

Im vorliegenden Fall hatte eine Gemeinde mit einer privaten GmbH einen Arbeitnehmerüberlassungsvertrag unter anderem zum Zweck der "Unterstützung bei der Durchführung von Geschwindigkeitsprotokollen" geschlossen. Ein Angestellter der GmbH nahm daraufhin Tempokontrollen vor, in deren Folge gegen einen Betroffenen ein Bußgeld wegen Überschreitens der zulässigen Höchstgeschwindigkeit außerhalb geschlossener Ortschaften verhängt wurde. Das OLG bestätigte nun, dieses Verfahren sei rechtswidrig gewesen.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder