Münchens OB benötigt erneut zwei Schläge - Eine Million Gäste am Wochenende

"O'zapft is!" - Oktoberfest mit traditionellem Fassanstich eröffnet

München (AFP) - Mit dem Einzug der Wiesnwirte und dem traditionellen Fassanstich hat am Samstag das Münchner Oktoberfest begonnen. Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) benötigte für den Anstich des ersten Bierfasses im Schottenhammel-Festzelt wie bereits im Vorjahr zwei Schläge. Anschließend eröffnete er mit dem Ausruf "O'zapft is!" das weltweit größte Volksfest und reichte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) die erste Maß Bier.
alle Bilder anzeigen "O'zapft is!" auf dem Oktoberfest Bild anzeigen
"O'zapft is!" auf dem Oktoberfest © AFP

Bei Sonnenschein und weiß-blauem Himmel schätzte das Referat für Arbeit und Wirtschaft als Oktoberfest-Veranstalter am Sonntag das Besucheraufkommen am ersten Wiesn-Wochenende auf eine Million Gäste - 2018 waren 800.000 Besucher gezählt worden. Am ersten Wochenende des Oktoberfests wurden demnach bereits elf Ochsen verspeist.

Bis zum 6.Oktober werden insgesamt wieder um die sechs Millionen Besucher erwartet. Wie in der Vorjahren gelten auf und um die Theresienwiese strenge Sicherheitsvorkehrungen für ein friedliches Volksfest. Der Bierpreis zieht in diesem Jahr erneut an: Die Maß Bier in den Festzelten kostet zwischen 10,80 und 11,80 Euro.

Der Oktoberfest-Leiter Clemens Baumgärtner freute sich am Sonntag über einen gelungenen Wiesnauftakt, zu dem "alle Schausteller, Marktkaufleute, Wirte und die Stadt München ihren Beitrag geleistet" hätten. "Nicht zuletzt danke ich Petrus für das ideale Volksfestwetter. Er muss ein Münchner sein", erklärte Baumgärtner. Auch der Wirte-Sprecher Peter Inselkammer sprach von einem "tollen Auftakt".

Die Polizei München und die Bundespolizei meldeten mehrere Einsätze zum Okoberfestauftakt, ausgelöst unter anderem durch alkoholisierte Festbesucher und Taschendiebe. Auch von einem ungewöhnlicheren Zwischenfall berichtete die Wiesnwache: Am Samstagabend beobachtete eine Streife in der Nähe eines Festzelts eine fliegende Drohne. Ein 43-jähriger US-Bürger gab zu, dass er die Drohne hatte aufsteigen lassen. Der Mann wurde wegen Verstoßes gegen das Luftverkehrsgesetz angezeigt.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder