Pontifex segnet fast eine Million Follower

Papst sendet erste Twitter-Mitteilung

Vatikanstadt (AFP) - Papst Benedikt XVI. hat sich erstmals per Twitter an Gläubige an aller Welt gewandt. Das Oberhaupt der katholischen Kirche setzte seine erste eigene Mitteilung über den Internet-Kurzbotschaftendienst ab und segnete darin seine fast eine Million "Follower" in aller Welt. "Liebe Freunde, ich habe die Freude, mit Euch über Twitter in Kontakt zu treten", schrieb er. "Danke für Eure großzügige Antwort. Ich segne Euch von ganzem Herzen."
Der erste päpstliche Tweet geht online Bild anzeigen
Der erste päpstliche Tweet geht online © AFP

Der Papst twittert unter dem Namen @pontifex in acht verschiedenen Sprachen. Seinen ersten "Tweet" verschickte er im Beisein von 4500 Gläubigen aus aller Welt, die sich mit ihm zur wöchentlichen Generalaudienz im Vatikan versammelt hatten, von einem Tablet-Computer. Der auf einem mit rotem Tuch überzogenen Tisch liegende Computer wurde dem 85-Jährigen von einem Vertreter der Kommunikationsabteilung des Vatikans, von Jugendlichen und von der Twitter-Vertreterin Claire Diaz-Ortiz überbracht.

Lächelnd ließ sich Benedikt XVI. in die Funktionsweise des Computers einweisen, bevor er seine Brille aufsetzte und mit einem Knopfdruck seine Botschaft abschickte - den ersten Tweet eines Papstes. Dieses Ereignis sei vergleichbar mit der ersten Radioansprache eines Papstes im Februar 1921, sagte der Twitter-Pionier des Kirchenstaates, Antonio Spadaro.

Benedikt XVI. will zudem auf einige von tausenden Fragen antworten, die Gläubige in den vergangenen Tagen an ihn getwittert hatten. Dabei musste er sich kurz fassen, denn ein Tweet hat maximal 140 Zeichen. Der Twitter-Account des Papstes war vergangene Woche eröffnet worden. Die englische Originalfassung hat bereits mehr als 650.000 Follower, zehntausende weitere verfolgen den Account auf Arabisch, Deutsch, Französisch, Italienisch, Polnisch, Portugiesisch und Spanisch.

Bewerten Sie diesen Artikel

0.0
0,0 (0 Stimmen)

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Noch keine Kommentare vorhanden

Zu diesem Artikel wurde noch kein Kommentar hinterlassen, schreiben Sie doch den ersten.

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder
Als Startseite festlegen Facebook Twitter RSS-Feeds Mobile