Dutzende Verletzte und schwere Schäden an Gebäuden und Infrastruktur

Schwerstes Erdbeben seit Jahrzehnten erschüttert Albanien

Tirana (AFP) - Beim schwersten Erdbeben in Albanien seit Jahrzehnten sind am Wochenende Dutzende Menschen verletzt und Teile der Infrastruktur schwer beschädigt worden. Etwa 80 Menschen mussten sich in der Hauptstadt Tirana und im nahegelegenen Dürres laut albanischem Gesundheitsministerium nach dem Beben vom Samstag medizinisch behandeln lassen. In Tirana und weiteren Städten und Dörfern waren die Stromversorgung und Telefonleitungen unterbrochen.
Schwer beschädigte Autos und Gebäude in Tirana Bild anzeigen
Schwer beschädigte Autos und Gebäude in Tirana © AFP

"Es gab keine Toten", hob die Sprecherin des albanischen Verteidigungsministeriums, Albana Qajaj, hervor. Rund ein Viertel der Verletzten seien durch herabstürzende Gegenstände und einstürzende Mauern leicht verletzt oder wegen "Panikattacken" ins Krankenhaus eingeliefert worden.

Nach Angaben ihres Ministeriums handelte es sich um "das stärkste Erdbeben im Land seit 20 bis 30 Jahren". Laut US-Erdbebenwarte USGS hatte das Beben eine Stärke von 5,6 und ereignete sich in einer Tiefe von zehn Kilometern. Das Epizentrum lag demnach in Dürres. Die Erschütterungen waren auch in den Nachbarländern Montenegro und Italien sowie auf der griechischen Ferieninsel Korfu zu spüren.

In der albanischen Hauptstadt Tirana wurden nach Angaben des Ministeriums mehrere Gebäude beschädigt, sie seien aber nicht eingestürzt. Medienberichten zufolge musste ein schwer beschädigtes großes Gebäude in Tirana evakuiert werden. Auch ein Universitätsgebäude wurde beschädigt, wie Augenzeugen berichteten. In anderen Orten des Landes würden die Schäden noch überprüft, hieß es aus dem Verteidigungsministerium.

Albaniens Regierungschef Edi Rama sagte wegen des Unglücks eine geplante Reise in die USA ab. Viele Menschen blieben aus Angst vor Nachbeben mehrere Stunden im Freien.

AFP-Reporter berichteten nach dem Beben von zerbrochenen Fensterscheiben, tiefen Rissen in Häuserfassaden und herabgestürzten Ziegelsteinen in Tirana und im knapp 40 Kilometer entfernten Dürres. In Tirana seien parkende Autos durch eingestürzte Mauerteile teils komplett zerstört worden. Lokalen Medienberichten zufolge stürzten im zehn Kilometer von der Hauptstadt entfernten Dorf Helmes Dutzende Häuser ein, zwei Menschen seien dabei schwer verletzt worden.

Albaniens Regierungschef Edi Rama sagte wegen des Unglücks eine geplante Reise in die USA ab. Viele Menschen blieben aus Angst vor Nachbeben mehrere Stunden im Freien.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder