Polizei kritisiert "schwachsinniges" Verhalten feiernder Gäste

Sorge in Sydney angesichts neuer Corona-Infektionsherde

Sydney (AFP) - In der australischen Millionenstadt Sydney wächst die Sorge angesichts neuer Corona-Infektionsherde. Nachdem sich mindestens 21 Gäste eines Pubs mit dem Virus angesteckt hatten, forderte die Polizei am Montag die Einwohner auf, die Corona-Schutzregeln einzuhalten. Die Behörden schlossen zudem drei Pubs in und um Sydney, in denen weder Abstandsregeln noch Hygienemaßnahmen eingehalten worden waren.
Polizeikontrolle vor Sydneys bekanntem Opernhaus. Bild anzeigen
Polizeikontrolle vor Sydneys bekanntem Opernhaus. © AFP

Der Vize-Polizeipräsident von New South Wales, Tony Cooke, kritisierte das Verhalten feiernder Gäste als "schwachsinnig", nachdem lokale Medien Videos von den Feiern in Vororten Sydneys veröffentlicht hatten. Polizeiminister David Elliott stellte die erneute Schließung der Kneipen in Aussicht, sollte die Situation außer Kontrolle geraten. Zudem erhöhte die Polizei die Geldstrafen für Verstöße gegen die Corona-Auflagen.

Über Melbourne, der zweitgrößten Stadt Australiens, wurde erst vergangenen Donnerstag eine sechswöchige Ausgangssperre verhängt, da dort die Fallzahlen erneut stark gestiegen waren. Am Montag lag die Zahl der Neuinfektionen dort nach offiziellen Angaben bei 177.

Insgesamt hat Australien bisher knapp unter 10.000 Coronavirus-Fälle und 108 Virus-Tote vermeldet. Die meisten der sechs australischen Bundesstaaten meldeten in den vergangenen Wochen wenige bis gar keine Neuansteckungen und konnten somit größtenteils die Beschränkungen lockern.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder