Richter würdigt Mut von bosnischem Verteidiger Kolasinac

Täter wegen bewaffneten Überfalls auf Özil zu zehn Jahren Haft verurteilt

London (AFP) - Wegen des bewaffneten Raubüberfalls auf die Fußballer Mesut Özil und Sead Kolasinac im Juli in London ist einer der Täter zu zehn Jahren Haft verurteilt worden. Die Angreifer seien "bewaffnet und gefährlich" gewesen, sagte der Richter am Freitag zur Urteilsbegründung. Die beiden Räuber wollten dem Spielerduo vom FC Arsenal Luxusuhren im Wert von rund 231.000 Euro stehlen. Sie scheiterten, weil sich der bosnische Verteidiger Kolasinac zur Wehr setzte.
Sead Kolasinac (r.) und Mesut Özil Bild anzeigen
Sead Kolasinac (r.) und Mesut Özil © AFP

Wie der Richter feststellte, hatten die Täter, die mit einer Stricknadel und einem angespitzten Schraubendreher bewaffnet waren, nicht mit dem "Mut" von Kolasinac gerechnet. Der Bosnier wehrte die beiden Angreifer ab und konnte sich danach in das Auto retten, das der ehemalige deutsche Nationalspieler Özil fuhr. Nach einer Verfolgungsjagd konnten sich die beiden Fußballstars und Özils Frau Amine schließlich in das türkische Stammlokal der Özils flüchten. Wenige Tage nach der Tat kam es zur Festnahme.

Der Verurteilte habe "ein schockierendes kriminelles Vorstrafenregister" von 20 Verurteilungen aus 38 Straftaten, sagte der Richter. Das erste Mal sei er mit 14 Jahren straffällig gewesen. Das Urteil für den zweiten Räuber wird zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben. Er hat sich vor Gericht bereits schuldig bekannt.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder