Pompeo: USA stehen "trotz Meinungsverschiedenheiten" bereit

US-Regierung bietet Russland nach Öl-Unfall in Sibirien Hilfe an

Washington (AFP) - Nach dem verheerenden Öl-Unfall in Sibirien hat die US-Regierung den russischen Behörden ihre Hilfe bei den Säuberungsarbeiten angeboten. Außenminister Mike Pompeo zeigte sich am Samstag im Onlinedienst Twitter erschüttert über das Unglück. "Trotz unserer Meinungsverschiedenheiten stehen die Vereinigten Staaten bereit, Russland bei der Eindämmung dieser Umweltkatastrophe zu helfen, und bieten unsere technischen Kompetenzen an", schrieb Pompeo.
Schwimmende Barrieren bei Norilsk Bild anzeigen
Schwimmende Barrieren bei Norilsk © AFP

Ende Mai waren 21.000 Tonnen Diesel aus dem Tank eines Kraftwerks in der Stadt Norilsk im Norden Sibiriens ausgelaufen und hatten den Fluss Ambarnaja verschmutzt. Die roten Ölfecken in der Tundra waren selbst aus dem All zu sehen. Umweltschützern zufolge handelte es sich um den bisher schlimmsten derartigen Unfall in der Region. Die Chefin der russischen Umweltschutzbehörde, Swetlana Radionowa, sprach von einem Unfall "beispiellosen Ausmaßes".

Russlands Präsident Wladimir Putin rief den Notstand aus und forderte den russischen Bergbaukonzern Norilsk Nickel auf, die Säuberungsaktion zu bezahlen.

Die über dem Polarkreis gelegene Großstadt Norilsk ist auf Permafrost gebaut. Die klimawandelbedingte Eisschmelze bedroht die gesamte Infrastruktur der Stadt. Russische Behördenvertreter gehen davon aus, dass auch der Dieseltank in dem Kraftwerk durch abtauenden Permafrost beschädigt wurde.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder