Niederländer soll weltweit Betäubungsmittel angeboten haben

Zollfahnder nehmen 32-jährigen Darknet-Drogenhändler in Nordrhein-Westfalen fest

Köln (AFP) - Zollfahnder haben in Nordrhein-Westfalen einen 32-jährigen Niederländer festgenommen, der in über 3300 Fällen Betäubungsmittel im Darknet verkauft haben soll. Beamte des Zollfahndungsamts Frankfurt am Main stellten den Mann am Dienstag bei einem Einsatz unter Leitung der Zentral- und Ansprechstelle Cybercrime NRW auf frischer Tat im niederrheinischen Kleve, wie die Ermittler am Donnerstag mitteilten. Er sitzt inzwischen in Untersuchungshaft.
Zöllnerin mit Schutzweste Bild anzeigen
Zöllnerin mit Schutzweste © AFP

Der 32-Jährige wurde nach Angaben der Staatsanwaltschaft Köln und des Frankfurter Zollfahndungsamts beim Versand von Betäubungsmitteln in Kleve festgenommen. In seiner Wohnung in den Niederlanden und in einem Ferienhaus in der niederländischen Provinz Gelderland stießen die Ermittler auf mehrere Kilogramm Betäubungsmittel, darunter mehr als 10.000 Ecstasy-Tabletten. Außerdem fanden sie Laborutensilien und Verpackungsmaterial.

Die Ermittler hatten den Mann bereits seit dem vergangenen Sommer im Visier. Neben Kokain und Amphetamin soll er im Darknet weltweit auch Marihuana, Haschisch und Ecstasy-Tabletten angeboten haben.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder