Streit über Besetzung von Kontrollorgan löst Handgreiflichkeiten aus

Abgeordnete in Taiwan liefern sich Handgemenge

Taipeh (AFP) - Zum zweiten Mal innerhalb weniger Wochen hat es im Parlament in Taiwan handgreifliche Auseinandersetzungen gegeben. Abgeordnete der regierenden Demokratischen Fortschrittspartei (DPP) und der oppositionellen Kuomintang (KMT) gerieten am Dienstag in einen Streit über die Besetzung der Leitung eines Kontrollorgans der Regierung mit der Menschenrechtlerin Chen Chu. Ein Abgeordneter der KMT wurde mit Schnittverletzungen ins Krankenhaus gebracht, mehrere weitere Abgeordnete wurden leicht verletzt.
Opposition protestiert im Parlament in Taiwan Bild anzeigen
Opposition protestiert im Parlament in Taiwan © AFP

Das Handgemenge verhinderte eine Aussage Chens vor dem Parlament. Die KMT hatte zuvor gefordert, der DPP-Kandidatin für das Kontrollgremium (Control Yuan) den Zutritt zum Plenum zu verweigern.

"Von 27 Nominierten als Mitglieder von Control Yuan haben 24 enge Verbindungen zur DPP", kritisierte die Oppositionspartei am Dienstag. "Wir lehnen die Liste korrupter Kandidaten ab und fordern die Rücknahme der Liste", sagte der Parteivorsitzende Johnny Chiang vor Anhängern.

Chen ist eine bekannte Menschenrechtsanwältin, die während der taiwanischen Diktatur unter den Kuomintang sechs Jahre im Gefängnis saß. Sie hat angekündigt, nach ihrer offiziellen Nominierung als Vorsitzende von Control Yuan aus der DPP auszutreten, um die Überparteilichkeit des Amtes zu gewährleisten.

Im Online-Dienst Facebook bedauerte Chen, dass sie keine Gelegenheit bekommen habe, vor den Abgeordneten zu sprechen und beteuerte ihre Unschuld. Die Oppositionspartei beschmutze "in endloser und einseitiger Manier" ihren Namen, kritisierte sie.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder