Proteste in Tirana und anderen Städten enden friedlich

Albanische Opposition demonstriert erneut gegen Berisha

Tirana (AFP) - Zwei Wochen nach blutigen Ausschreitungen bei Protesten in Albaniens Hauptstadt Tirana hat die albanische Opposition erneut gegen die Regierung von Ministerpräsident Sali Berisha demonstriert. Die Kundgebungen in Tirana, Lezha, Vlora und Korca, zu denen die Sozialisten unter Führung von Tiranas Bürgermeister Edi Rama aufgerufen hatten, verliefen friedlich, berichtet ein AFP-Journalist. Die Veranstalter gaben die Zahl der Teilnehmer im ganzen Land mit 100.000 an, die Polizei sprach dagegen von etwas mehr als 9000 Demonstranten in den vier Städten.
Demonstration in Tirana Bild anzeigen
Demonstration in Tirana © AFP

Die Demonstranten in Tirana und den anderen Städten trugen Plakate, auf denen sie vorgezogene Neuwahlen forderten und die Albaner einluden, sich mit ihnen gegen die Regierung zusammenzuschließen. Im Vergleich zu der Demonstration am 21. Januar, bei der drei Demonstranten erschossen worden waren, und dem Trauermarsch am 28. Januar hielt sich die Polizei am Freitag im Hintergrund. Rama wies im Gespräch mit Journalisten die Idee zurück, dass sich die Proteste gegen die Regierung abschwächten, und rief seine Anhänger für kommenden Freitag zu erneuten Protesten auf.

Albanien befindet sich seit den Wahlen im Juni 2009 in einer politischen Krise. Die sozialistische Opposition erkennt die Wahlergebnisse nicht an und wirft Berishas Demokratischer Partei Manipulation sowie Korruption vor. Die Opposition boykottierte zunächst das Parlament und blockierte später entscheidende Abstimmungen. Nach dem Rücktritt von Vize-Ministerpräsident Ilir Meta wegen eines Korruptionsskandals Mitte Januar verstärkte sie ihre Proteste und forderte den Rücktritt der Regierung sowie vorgezogene Neuwahlen.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder