ILO schätzt Zahl der arbeitenden Kinder auf rund 152 Millionen

Alle ILO-Mitglieder ratifizieren Abkommen zur Beseitigung von Kinderarbeit

Genf (AFP) - 21 Jahre nach seiner Ausarbeitung haben alle 187 Mitglieder der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) ein Abkommen ratifiziert, das weltweit den Einsatz von Kinderarbeit unterbinden soll. Als letztes Land vollzog der Inselstaat Tonga den Schritt, wie die Organisation in Genf am Dienstag mitteilte. Diese historische Premiere bedeute, dass alle Kinder auf der Welt nun "rechtlichen Schutz gegen die schlimmsten Formen der Kinderarbeit haben", sagte ILO-Chef Guy Ryder bei einer Online-Pressekonferenz.
Kind in Pakistan Bild anzeigen
Kind in Pakistan © AFP

Die Ratifizierung des Abkommens sei "Ausdruck einer weltweiten Verpflichtung", die schlimmsten Formen der Kinderarbeit zu beseitigen. Ryder nannte Sklaverei, sexuelle Ausbeutung, den Einsatz von Kindern in bewaffneten Konflikten sowie illegale Arbei.

Dem Abkommen nach muss jedes Land, das die Vereinbarung ratifiziert hat, "sofortige und wirksame Maßnahmen ergreifen", um gegen ausbeuterische Kinderarbeit vorzugehen. Ryder räumte jedoch ein, dass dies keine "Wunderwaffe" im Kampf gegen Kinderarbeit sei. Die Staatengemeinschaft stehe trotz der rechtlichen Vereinbarung noch vor "enormen Herausforderungen".

Laut dem Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (Unicef) und der ILO sank die Zahl der ausgebeuteten Kinder weltweit seit dem Jahr 2000 zwar um rund 94 Millionen. Die ILO, eine UN-Sonderorganisation, geht jedoch davon aus, dass zwischen 2012 und 2016 noch 152 Millionen Kinder gezwungen waren zu arbeiten - rund 73 Millionen verrichten gefährliche Arbeit.

Wegen der Corona-Pandemie hatten die Vereinigten Nationen bereits gewarnt, dass es zum ersten Mal nach 20 Jahren wieder einen weltweiten Anstieg der Kinderarbeit geben könnte. Der UNO zufolge könnten Millionen Kinder als Folge der Gesundheitskrise in Arbeit gedrängt werden, um ihren in die Armut geratenen Familien zu helfen. Die UNO schätzt, dass 70 Prozent der Kinder in der Landwirtschaft arbeiten.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder