US-Präsidentschaftskandidat zieht Vergleich zu Kokain-Test

Biden reagiert verärgert auf Frage nach kognitivem Leistungstest

Washington (AFP) - US-Präsidentschaftskandidat Joe Biden hat sichtlich verärgert auf eine Journalistenfrage reagiert, ob er sich einem kognitiven Leistungstest unterzogen habe. "Nein, ich habe keinen Test gemacht", sagte der 77-jährige US-Demokrat und frühere Vizepräsident in einem am Mittwoch ausgestrahlten Interview. "Warum zum Teufel sollte ich einen Test machen? Komm schon, Mann."
US-Präsidentschaftskandidat Joe Biden Bild anzeigen
US-Präsidentschaftskandidat Joe Biden © AFP

Anschließend zog Biden einen Vergleich, der für viel Stirnrunzeln sorgte: "Das ist wie Ihnen zu sagen: Bevor Sie zu der Sendung gekommen sind, haben Sie einen Kokain-Test gemacht?", sagte er an die Adresse des Journalisten Errol Barnett vom Fernsehsender CBS gerichtet. "Was denken Sie? Sind sie ein Junkie?" Nach einer kurzen Pause lachte Biden dann auf.

US-Präsident Donald Trump hat wiederholt die geistigen Fähigkeiten seines Rivalen in Zweifel gezogen, der schon seit Jahren immer wieder mit Versprechern und Patzern für Schlagzeilen sorgt. Dagegen prahlt Trump seit Wochen damit, wie gut er selbst bei einem kognitiven Leistungstest abgeschnitten habe - und fordert Biden auf, sich auch einem solchen Test zu unterziehen.

Dass der 74-jährige Amtsinhaber den Test immer wieder erwähnt, sorgt allerdings für viel Spott. Unter anderem muss die Testperson Bilder von Tieren unterscheiden und fünf Wörter - in Trumps Fall "Person, Frau, Mann, Kamera, Fernsehen" - in der richtigen Reihenfolge wiederholen.

"Wenn er nicht den Unterschied zwischen einem Elefanten und einem Löwen erkennt, dann weiß ich nicht, worüber er redet", sagte Biden in dem Interview. Er könne es jedenfalls nicht erwarten, Trump in TV-Debatten entgegenzutreten.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder