Präsidentschaftskandidat reagiert auf Berichte über Sohn Hunter

Biden weist Korruptionsvorwürfe von Trump in TV-Duell zurück

Nashville (AFP) - US-Präsidentschaftskandidat Joe Biden hat Korruptionsvorwürfe von Präsident Donald Trump entschieden zurückgewiesen. Er habe in seinem Leben noch nie einen "Pfennig" von einer ausländischen Quelle oder einem anderen Land angenommen, sagte Biden am Donnerstagabend (Ortszeit) beim zweiten TV-Duell mit Trump.
US-Präsident Donald Trump (l.) und Herausforderer Joe Biden Bild anzeigen
US-Präsident Donald Trump (l.) und Herausforderer Joe Biden © AFP

Der Präsident hatte zuvor gesagt, Biden und seine Familie hätten Millionen Dollar von Russland erhalten. Außerdem sprach er Geschäfte von Bidens Sohn Hunter in China und der Ukraine an. "Ich denke, Sie sind den Amerikanern eine Erklärung schuldig", sagte Trump.

Trump unterstellt dem Ex-Vizepräsidenten korrupte Machenschaften im Zusammenhang mit den früheren Geschäften seines Sohnes. Die Debatte gewann vergangene Woche durch Berichte der konservativen Boulevardzeitung "New York Post" über angebliche E-Mails an Fahrt, die auf einem Laptop von Hunter Biden gefunden worden sein sollen. Die "New York Post"-Berichte stießen umgehend auf große Skepsis.

Joe Biden selbst hat jegliches Fehlverhalten bestritten. Auch eine im September veröffentlichte Untersuchung von Trumps Republikanern im Senat fand keine Hinweise auf eine unangemessene Einflussnahme durch den früheren Vizepräsidenten.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder