Clark setzt auch auf Unterstützung der EU-Partner

Britischer Wirtschaftsminister appelliert vor Brexit-Votum an Abgeordnete

Berlin (AFP) - Wenige Tage vor dem Parlamentsvotum in Großbritannien zum Brexit-Vertrag hat der britische Wirtschaftsminister Greg Clark erneut einen eindringlichen Appell an die Abgeordneten gerichtet. "Ich hoffe, dass die Abgeordneten in den kommenden Tagen aufhören, das Geschehen vom Spielfeldrand aus zu kritisieren und stattdessen Verantwortung für die Zukunft des Landes übernehmen, damit die Nation zusammenrückt", sagte Clark der Zeitung "Die Welt" (Samstagsausgabe).
Britischer Wirtschaftsminister Greg Clark Bild anzeigen
Britischer Wirtschaftsminister Greg Clark © AFP

Clark setzt dabei auch auf die Unterstützung der EU-Partner Großbritanniens. "Auch unsere Partner in Europa" sollten den Skeptikern in Großbritannien "zusichern, dass die Notfallregelung für die Grenze auf der irischen Insel keine dauerhafte Einrichtung ist", sagte der Minister.

Die Frage der künftigen Grenzregelung zwischen der britischen Provinz Nordirland und dem EU-Mitglied Irland ist einer der umstrittensten Punkte im Austrittsabkommen zwischen der EU und Großbritannien. Die Auffanglösung sieht vor, dass das gesamte Vereinigte Königreich in einer Zollunion mit der EU bliebe, wenn in der Übergangsphase kein Freihandelsabkommen ausgehandelt werden kann. Brexit-Befürworter in Großbritannien fürchten, dass die Auffanglösung dauerhaft die britische Souveränität einschränkt.

Clark warnte erneut vor den Folgen eines ungeregelten Brexit. "Jeder und jede Abgeordnete wird in Zukunft gefragt werden, wie er oder sie sich bei dieser Abstimmung entschieden hat", sagte Clark dem Blatt. "Wenn wir es nicht schaffen, uns im Parlament auf den Brexit-Vertrag zu einigen, werden die Konsequenzen für uns und für künftige Generationen verheerend sein", warnte er.

Das britische Parlament stimmt am Dienstag über das Austrittsabkommen mit der EU ab. Eine Ablehnung gilt als wahrscheinlich. Damit droht Ende März ein ungeregelter EU-Austritt mit gravierenden Folgen für die Wirtschaft.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder