Prozesseröffnung frühestens in einem Jahr erwartet

Ermittlungen zu Pariser Anschlägen vom November 2015 abgeschlossen

Paris (AFP) - Die Ermittlungen der französischen Justiz zu den Pariser Anschlägen vom November 2015, bei denen 130 Menschen getötet und mehr als 350 verletzt wurden, sind abgeschlossen. Wie die Nachrichtenagentur AFP am Montag aus Justizkreisen erfuhr, müssen 14 Tatverdächtige mit Anklagen rechnen. Von ihnen befinden sich elf in Untersuchungshaft, darunter der einzige überlebende Attentäter, Salah Abdeslam. Nach dem Abschluss der Arbeit der Ermittlungsrichter beginnt eine einmonatige Frist für Stellungnahmen der Verfahrensbeteiligten. Mit einer Prozesseröffnung wird frühestens in einem Jahr gerechnet.
Polizeifoto von Salah Abdeslam Bild anzeigen
Polizeifoto von Salah Abdeslam © AFP

Am Abend des 13. November 2015 hatten sich während eines Fußballspiels Deutschland gegen Frankreich zunächst drei Selbstmordattentäter vor dem Stade de France in Saint-Denis bei Paris in die Luft gesprengt. Anschließend überfielen Terrorkommandos den Pariser Konzertsaal Bataclan und mehrere Restaurants und Bars mit Kalaschnikows.

Abdeslam, ein Franzose mit marokkanischen Wurzeln, stellte die Attentate laut Medieninformationen bei einer richterlichen Anhörung als Selbstverteidigung der Muslime dar. Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) bekannte sich zu den Anschlägen. Bei den Ermittlungen wurden internationale Querverbindungen aufgedeckt, vor allem nach Belgien.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder