Erste Protestkundgebungen und Warnstreiks im öffentlichen Dienst

Berlin (AFP) - Im Tarifstreit über die Gehälter der 2,3 Millionen Tarifbeschäftigten im öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen rufen die Gewerkschaften für Dienstag (06.00 Uhr) regional zu ersten Protestaktionen und Warnstreiks auf. Betroffen sind unter anderem städtische Behörden und Betriebe in mehreren Bundesländern. In Bayern kündigte die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi Arbeitsniederlegungen bei der Stadtentwässerung in Augsburg an.
Personal einer Klinik Bild anzeigen
Personal einer Klinik © AFP

In Nordhrein-Westfalen sind Mitarbeiter von Stadt- und Kreisverwaltungen oder kommunalen Betrieben in Gütersloh, Unna, Duisburg und Remscheid zu Warnstreiks aufgerufen. In Baden-Württemberg sind Protestkundgebungen in Emmendingen und Freiburg angekündigt. Verdi und der Deutsche Beamtenbund fordern 4,8 Prozent höhere Löhne, monatlich jedoch mindestens 150 Euro mehr Geld. Die Arbeitgeber legten bislang kein Angebot vor.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder