Künftiger Staatschef wird aus der niedrigsten Kaste stammen

Indiens Abgeordnete wählen neuen Präsidenten

Neu Delhi (AFP) - In Indien ist am Montag ein neues Staatsoberhaupt gewählt worden. Etwa 4900 Abgeordnete des Parlaments in Neu Delhi und der Regionalparlamente gaben ihre Stimme ab. Das Ergebnis soll am Donnerstag bekanntgegeben werden, doch gilt es bereits als sicher, dass der neue Präsident aus der niedrigsten sozialen Kaste der Dalit stammen wird. Als großer Favorit gilt der 71-jährige Ram Nath Kovind.
Präsidentschaftsbewerber Ram Nath Kovind (l.) Bild anzeigen
Präsidentschaftsbewerber Ram Nath Kovind (l.) © AFP

Der frühere Anwalt ist der Kandidat der hinduistischen Bharatiya Janata Party (BJP) von Regierungschef Narendra Modi. Die Nominierung Kovinds gilt als eine Botschaft an die rund 200 Millionen Dalits in Indien. Modis BJP will sich vor der Parlamentswahl 2019 ihre Unterstützung sichern.

Der Bewerberin Meira Kumar, die von der Opposition ins Rennen geschickt wurde, werden angesichts der BJP-Mehrheit in den Parlamenten nur Außenseiterchancen eingeräumt. Die Politikerin, die 2009 als erste Frau den Posten der Parlamentspräsidentin innehatte, gehört ebenfalls der Dalit-Kaste an, deren Mitglieder früher als "Unberührbare" bezeichnet wurden. Trotz eines Diskriminierungsverbots werden sie auch heute noch ausgegrenzt und gehören zu den ärmsten Indern.

Die größte Demokratie der Welt hatte mit Kocheril Raman Narayanan in den 1990er Jahren bereits einen Staatschef aus der Gruppe der "Unberührbaren". Der Präsident in Indien hat weitgehend repräsentative Aufgaben.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder
Als Startseite festlegen Facebook Twitter RSS-Feeds Mobile