Palästinenser sprechen von "Erpressung" und sehen Krankenhäuser in Gefahr

Israel will Stromversorgung des Westjordanlands einschränken

Ramallah (AFP) - Israel will die Stromversorgung des Westjordanlands einschränken. Das palästinensische Gebiet solle ab Montag teilweise keinen Strom mehr bekommen, kündigte der staatliche Energiekonzern IEC an. Zur Begründung verwies er auf ausstehende Schulden der Palästinenser, die sich israelischen Angaben zufolge auf umgerechnet rund 438 Millionen Euro belaufen.
Kerzenlicht im Gazastreifen wegen Stromengpässen Bild anzeigen
Kerzenlicht im Gazastreifen wegen Stromengpässen © AFP

Die palästinensische Autonomiebehörde reagierte erzürnt auf die Ankündigung. Es handele sich um eine klare "Erpressung" im Streit um die Bezahlung der Stromlieferungen. Das palästinensische Gesundheitsministerium warnte davor, dass Stromsperrungen unter anderem den Betrieb von Krankenhäusern gefährden könnten.

Um die Bezahlung der Energierechnungen gibt es immer wieder Streit zwischen beiden Seiten. Israel hat schon mehrmals den Strom für die Palästinenser im Westjordanland und im Gazastreifen gekappt.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder