Bouffier drängt auf rasche Kür von Kanzlerkandidat

Laschet geht von CDU-Parteitag Mitte Januar aus

Berlin (AFP) - Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) geht davon aus, das der Bundesparteitag wie geplant am 16. Januar stattfinden kann. Der Termin werde übernächste Woche im Bundesvorstand der CDU entschieden, "ich stehe bereit", sagte Laschet der "Rheinischen Post" vom Montag. "Von mir aus können wir zu jeder Tages- und Nachtzeit abstimmen."Abermals wies Laschet den Vorwurf seines Konkurrenten Friedrich Merz zurück, die Verschiebung des ursprünglich für Dezember geplanten Parteitags habe Merz schaden sollen.
Laschet, Röttgen, Merz (v.l.) Bild anzeigen
Laschet, Röttgen, Merz (v.l.) © AFP

"Ich weiß, dass Friedrich Merz das öffentlich behauptet hat", sagte Laschet. "Ich glaube aber, dass er inzwischen versteht, warum der Bundesvorstand einstimmig den Parteitag nach dem Teil-Lockdown verschoben hat. Das war keine Verschwörung des Establishments."

Auf die Frage nach seinen weiteren Zielen in der Bundespolitik antwortete der NRW-Ministerpräsident: "Lassen Sie sich überraschen." Er fügte hinzu: "Die Zeit, in der es nur um den ich-bezogenen Ehrgeiz von Einzelnen geht, ist vorbei."

Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) drängte derweil auf eine rasche Kür des Kanzlerkandidaten. "Wenn wir einen CDU-Vorsitzenden gewählt haben, sollten wir die Kanzlerkandidatur relativ schnell entscheiden", sagte Bouffier den Zeitungen der Funke Mediengruppe vom Montag. "Da sollte nicht zu viel Zeit ins Land gehen".

Bouffier wandte sich ausdrücklich gegen die Haltung von CSU-Chef Markus Söder, der erklärt habe, der Kanzlerkandidat solle erst im Frühjahr benannt werden. "Ich persönlich bin anderer Meinung."

Auf die Nachfrage, ob es vorstellbar sei, dass ein frisch gewählter CDU-Chef dem Vorsitzenden der kleinen Schwesterpartei CSU den Vortritt lasse, sagte Bouffier: "Der neue Parteivorsitzende muss sagen, was er will und wie es weitergehen soll." Die Schwesterparteien müssten sich einigen - "und das ist ganz vorneweg die Aufgabe des neuen Vorsitzenden".

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder