Protestbewegung lehnt Wahl als manipuliert ab

Massenproteste in Algier nach Wahl von Ex-Regierungschef zum Präsidenten

Algier (AFP) - In der algerischen Hauptstadt Algier sind am Freitag zahlreiche Menschen gegen die Wahl des früheren Regierungschefs Abdelmadjid Tebboune zum neuen Präsidenten auf die Straße gegangen. Die Demonstranten skandierten "Eure Wahl ist manipuliert" und "Euer Präsident wird uns nicht regieren", wie ein AFP-Journalist berichtete. Der 74-jährige Tebboune, ein Vertrauter des langjährigen Staatschefs Abdelaziz Bouteflika, kam laut der Wahlbehörde bei der Wahl am Donnerstag auf 58,15 Prozent der Stimmen.
Demonstranten am Wahltag in Algier Bild anzeigen
Demonstranten am Wahltag in Algier © AFP

"Tebboune ist schlimmer als Bouteflika. Er ist bekannt dafür, einer der Diebe zu sein", sagte die 31-jährige Verwaltungsbeamtin Meriem. "Wir sind nicht zur Wahl gegangen, und wir werden nicht aufgeben", fügte sie hinzu.

Die Protestbewegung, die sich im Februar formierte, hatte die Wahl und alle fünf zu ihr zugelassenen Kandidaten abgelehnt. Die Demonstranten fordern weitreichende politische Reformen vor einem Urnengang.

Viele Algerier werfen der Regierung des wirtschaftlich kriselnden Landes Inkompetenz und Korruption vor. Unter dem Druck der Massenproteste war der seit 20 Jahren herrschende Bouteflika im April wenige Wochen vor dem offiziellen Ende seiner vierten Amtszeit zurückgetreten. Tebboune war unter Bouteflika Kommunikations- und Wohnungsminister sowie kurzzeitig Ministerpräsident.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder