Rekordzahlen bei sogenanntem Early Voting

Mehr als 50 Millionen US-Wähler haben ihre Stimme schon abgegeben

Washington (AFP) - Bei der US-Präsidentschaftswahl haben schon mehr als 50 Millionen Bürger ihre Stimme vor dem eigentlichen Wahltermin am 3. November abgegeben - eine Rekordzahl. Laut dem US Elections Project der Universität von Florida schickten bis Freitag mehr als 35 Millionen Menschen ihren Wahlzettel per Post ein. Mehr als 15 Millionen weitere Bürger machten von der Möglichkeit Gebrauch, ihre Stimme schon im Vorfeld persönlich in einem Wahllokal abzugeben.
Wähler in Phoenix Bild anzeigen
Wähler in Phoenix © AFP

Das sogenannte Early Voting erreicht in diesem Jahr auch angesichts der Corona-Pandemie Rekordwerte: Viele Wähler wollen am 3. November den Gang in volle Wahllokale und damit ein potenzielles Ansteckungsrisiko vermeiden.

Die bislang mehr als 50 Millionen Wählerstimmen entsprechen rund 37 Prozent aller bei der Wahl 2016 abgegebenen Stimmen. Laut dem US Elections Project wurden zudem zum jetzigen Zeitpunkt mehr Stimmen abgegeben, als 2016 insgesamt im Vorfeld des eigentlichen Wahltermins (rund 47 Millionen). Allerdings sind in dieser Zahl nicht sämtliche Briefwahlstimmen der letzten Präsidentschaftswahl enthalten.

Vor allem Anhänger der Demokraten von Präsidentschaftskandidat Joe Biden geben im Vorfeld des eigentlichen Wahltermins ihre Stimme ab. Das bedeutet aber nicht, dass die Republikaner von Amtsinhaber Donald Trump das am 3. November nicht ausgleichen könnten.

Derzeit sehen Umfragen einen deutlichen landesweiten Vorsprung für Biden. Auch in den besonders umkämpften Schlüsselstaaten wie Pennsylvania und Florida hat der frühere Vizepräsident die Nase vorn, allerdings sind die Rennen hier deutlich enger.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder