Kanzlerin: "Unsicherheit im Kampf gegen den IS"

Merkel bekräftigt Forderung nach Stopp von türkischer Militäroffensive

Berlin (AFP) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Forderung an die Türkei bekräftigt, die Militäroffensive in Nordsyrien zu beenden. Die militärische Aktion solle gestoppt werden, sagte Merkel bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit der norwegischen Ministerpräsidentin Erna Solberg am Dienstag in Berlin.
Merkel und Solberg in Berlin Bild anzeigen
Merkel und Solberg in Berlin © AFP

Die Militäroffensive bringe viel menschliches Leid mit sich, kritisierte die Kanzlerin. Im Kampf gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) führe sie zudem zu viel Unsicherheit.

Die "Einigkeit", welche die EU-Mitgliedstaaten in der Frage der Rüstungsexporte in die Türkei demonstriert hätten, begrüßte die Kanzlerin. Die EU-Außenminister hatten am Montag in Luxemburg die Mitgliedstaaten dazu aufgerufen, nationale Waffenlieferstopps in die Türkei zu beschließen. Auf ein gemeinsames Waffenembargo verzichtete die EU indes.

Die EU-Staaten insgesamt verpflichteten sich zu "starken nationalen Positionen mit Blick auf ihre Waffenexporte an die Türkei" auf Grundlage von EU-Kriterien, wonach diese die Stabilität einer Region nicht gefährden dürfen. Sie halte es für "wünschenswert", wenn auch die Nato-Mitgliedstaaten "ähnliche Schlussfolgerungen" zögen wie die EU, sagte Merkel.

Auch Solberg verurteilte den türkischen Einmarsch in Nordsyrien scharf und rief Ankara dazu auf, das "Völkerrecht zu respektieren". Die Türkei müsse ihre militärische Operation "schnellstmöglich" beenden. Zugleich sagte Solberg, sie halte es für "besser", die Türkei als Mitglied in der Nato zu halten. "Es ist besser, wir haben sie in der Familie und führen dann auch Gespräche in der Familie", sagte Solberg, deren Land ebenfalls Mitglied der Transatlantik-Allianz ist.

US-Verteidigungsminister Mark Esper hatte die Nato am Montag zu "Maßnahmen" gegen die Türkei aufgerufen. Er kündigte an, kommende Woche ins Nato-Hauptquartier nach Brüssel zu reisen und dort die Verbündeten um "gemeinsame und einzelne diplomatische und wirtschaftliche Maßnahmen" zu bitten.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder