Behörden: Mindestens 40 weitere Menschen verletzt

Mindestens 17 Tote bei Explosion in Moschee in Ostafghanistan

Dschalalabad (AFP) - Bei einer Explosion in einer Moschee in Ostafghanistan sind am Freitag mindestens 17 Menschen getötet worden. Mindestens 40 weitere Menschen seien verletzt worden, teilten die Behörden der Provinz Nangarhar mit. Die Explosion ereignete sich während des Freitagsgebets im Distrikt Haska Mina. Die Opfer seien "alle Moscheebesucher".

In Afghanistan hat die Gewalt gegen Zivilisten in den vergangenen Monaten stark zugenommen. Die Vereinten Nationen sprachen erst am Donnerstag von einer "noch nie dagewesenen Dimension" in diesem Sommer. Die UN-Mission in Afghanistan (Unama) dokumentierte von Juli bis September dieses Jahres 1.174 Tote und 3.139 verletzte Zivilisten. Dies entspricht laut UNO einem Anstieg um 42 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Die UNO macht vor allem "regierungsfeindliche Elemente" wie die radikalislamischen Taliban für Anschläge verantwortlich.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder