Auch Ian Austin nennt Antisemitismus in der Oppositionspartei als Grund

Neunter Abgeordneter verlässt britische Labour-Partei

London (AFP) - In Großbritannien hat ein neunter Abgeordneter aus Protest gegen Parteichef Jeremy Corbyn die oppositionelle Labour-Partei verlassen. Er habe sich zuletzt für die Partei "geschämt", sagte der Unterhaus-Abgeordnete Ian Austin am Freitag der Zeitung "Express & Star". Es gebe bei Labour eine "Kultur des Extremismus, des Antisemitismus und der Intoleranz". Die Partei gehe "härter mit den Leuten um, die sich über Antisemitismus beschweren, als mit den Antisemiten".
Der Unterhaus-Abgeordnete Ian Austin Bild anzeigen
Der Unterhaus-Abgeordnete Ian Austin © AFP

Am Montag waren bereits sieben Labour-Abgeordnete aus der Oppositionspartei ausgetreten. Sie begründeten ihren Schritt ebenfalls mit den Antisemitismus-Vorwürfen sowie mit dem Umgang Corbyns mit dem Brexit. Sie bilden im Unterhaus nun eine unabhängige Fraktion. Am Mittwoch hatte sich ihnen eine achte Labour-Abgeordnete angeschlossen. Austin, der für den Brexit ist, will sich der neuen Fraktion nicht anschließen.

Am Mittwoch hatte zudem der Austritt von drei Abgeordneten aus der konservativen Regierungspartei von Premierministerin Theresa May für Aufsehen gesorgt. Die drei pro-europäischen Tory-Politikerinnen, die sich für ein zweites Brexit-Referendum ausgesprochen hatten, schlossen sich den abtrünnigen Labour-Politikern an.

Die beiden größten britischen Parteien - Labour und Tories - sind angesichts des bevorstehenden EU-Austritts tief zerstritten. Zugleich belasten Antisemitismusvorwürfe die Labour-Partei, seit der EU-Skeptiker Corbyn im Jahr 2015 den Parteivorsitz übernahm.

In der Labour-Partei wird seit Monaten über Antisemitismus in den eigenen Reihen debattiert. Corbyn hatte im August eingeräumt, dass Labour ein "echtes Problem" mit Antisemitismus habe. Dem Palästina-Aktivisten wurde auch selbst immer wieder Antisemitismus vorgeworfen. Im November nahm die britische Polizei Ermittlungen wegen des Verdachts "antisemitischer Hassverbrechen" in der Labour-Partei auf.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder