Regierungschef rechnet nicht mit Sanktionen

Orban sieht im EU-Strafverfahren "keine Gefahr" für Ungarn

Budapest (AFP) - Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban hat das EU-Strafverfahren gegen sein Land als Prozedur ohne Konsequenzen abgetan. "Es ist eine Art von Verfahren, an deren Ende es keine Sanktion gibt, es gibt keine Gefahr", sagte Orban am Freitag in einem Radio-Interview. Mit Verweis auf ein EU-Verfahren wegen der umstrittenen ungarischen Verfassungsreform im Jahr 2013 sagte der rechtskonservative Regierungschef: "Nichts ist passiert. Das wird auch dieses Mal der Fall sein."
Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban Bild anzeigen
Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban © AFP

Am Mittwoch hatte das Europaparlament wegen des Vorwurfs der Verletzung von EU-Grundwerten ein Strafverfahren gegen Ungarn eingeleitet. Das Verfahren könnte bis zum Entzug von Stimmrechten auf europäischer Ebene führen. Ob es Sanktionen gibt, müssen aber die EU-Mitgliedstaaten entscheiden.

Polen, bis Mittwoch einziges Land, gegen das ein Verfahren nach Artikel 7 des EU-Vertrags eingeleitet wurde, kündigte bereits an, mit seinem Veto Sanktionen gegen Ungarn blockieren zu wollen. Ungarn hatte zuvor das gleiche Versprechen in Polens Fall abgegeben.

Orban bezeichnete die Entscheidung des Europaparlaments vom Mittwoch als Versuch, Ungarns Position als "Symbol des Widerstands gegen Einwanderung" zu schwächen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) warf er vor, ungarische Grenzwächter durch "von Brüssel entsandte Söldner" ersetzen zu wollen.

Die "nächste Schlacht" werde um das Recht der EU-Mitgliedstaaten gehen, ihre eigenen Grenzen zu verteidigen, sagte Orban. Nächstes Schlachtfeld werde Salzburg sein, wo die Themen Migration und Grenzsicherheit das informelle Treffen der Staats- und Regierungschefs der EU am kommenden Mittwoch und Donnerstag dominieren dürften.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder