Kreml-Sprecher bestätigt Abstecher des Präsidenten vor Besuch bei Merkel

Putin am Samstag bei Hochzeit von Österreichs Außenministerin

Berlin (AFP) - Vor seinem Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Samstagabend auf Schloss Meseberg in Brandenburg ist Russlands Staatschef Wladimir Putin bei der Hochzeit von Österreichs Außenministerin Karin Kneissl in der Steiermark zu Gast. Putins Sprecher Dmitri Peskow bestätigte am Mittwoch nach Angaben der russischen Nachrichtenagentur Interfax entsprechende Medienberichte. Die parteilose Kneissl ist von der rechtspopulistischen FPÖ als Außenministerin nominiert worden.
Österreichs Außenministerin Karin Kneissl (FPÖ) Bild anzeigen
Österreichs Außenministerin Karin Kneissl (FPÖ) © AFP

Putin werde am Samstag auf dem Weg nach Berlin einen Zwischenstopp in Österreich einlegen, um an Kneissls Hochzeit teilzunehmen, sagte Kreml-Sprecher Peskow laut Interfax. Putins Berater Juri Uschakow sagte dem Bericht zufolge, Kneissl habe den russischen Präsidenten eingeladen, als dieser im Juni zu Besuch in Wien gewesen sei.

Zuvor hatte die österreichische Nachrichtenagentur APA berichtet, an Kneissls Hochzeitsort gebe es Vorbereitungen für einen hochrangigen Besuch. Die "Kronen Zeitung" schrieb demnach unter Berufung auf anonyme Quellen und mit Verweis auf "detaillierte Sicherheitsbesprechungen" über einen bevorstehenden Putin-Besuch bei Kneissls Hochzeit.

Die 53-jährige Kneissl und der Unternehmer Wolfgang Meilinger heiraten Berichten zufolge auf einem Weingut in der Steiermark, der Heimat des Bräutigams. Der Sprecher des österreichischen Außenministeriums, Thomas Schnöll, sagte der Nachrichtenagentur AFP, er könne die Berichte über einen Besuch Putins nicht kommentieren, da es sich bei Kneissls Hochzeit um eine "private Veranstaltung" handele.

Die FPÖ regiert seit Dezember in Österreich als Juniorpartner in einer Koalition mit der konservativen ÖVP von Kanzler Sebastian Kurz. Die rechtspopulistische FPÖ unterhält seit Jahren Beziehungen zur russischen Regierungspartei Einiges Russland. 2016 gingen die beiden Parteien eine Partnerschaft ein.

Die euroskeptische FPÖ unterstützt die Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim durch Russland, die vom Westen als völkerrechtswidrig verurteilt wird. Die Partei setzt sich für eine Aufhebung der EU-Sanktionen gegen Russland ein, die wegen des Konflikts in der Ost-Ukraine verhängt wurden.

Österreich hat derzeit die EU-Ratspräsidentschaft inne. Merkel empfängt Putin am Samstagabend auf Schloss Meseberg zu Gesprächen über aktuelle außenpolitische Fragen wie die Konflikte in Syrien und der Ost-Ukraine. Auch über Energiethemen wie die umstrittene Erdgas-Pipeline Nord Stream 2 wollen Merkel und Putin sprechen. Deutschlands Beziehungen zu Russland sind derzeit angespannt.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder