Rohingyas reagieren wütend auf Äußerungen der de-facto-Regierungschefin Myanmars

Suu Kyi verteidigt Myanmar gegen Vorwurf des Völkermords an Rohingya-Minderheit

Den Haag (AFP) - Die Friedensnobelpreisträgerin und faktische Regierungschefin von Myanmar, Aung San Suu Kyi, hat den Vorwurf eines Völkermords an der Minderheit der Rohingya in ihrer Heimat zurückgewiesen. "Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass das Militär unangemessen Gewalt angewandt hat", sagte Suu Kyi am Mittwoch vor dem Internationalen Gerichtshof (IGH) in Den Haag. Dies belege aber nicht, dass es "eine auf Völkermord abzielende Absicht" gegeben habe. Angehörige der Rohingya reagierten empört.
Suu Kyi vor dem UN-Gericht Bild anzeigen
Suu Kyi vor dem UN-Gericht © AFP

Mehr als 740.000 Rohingya waren 2017 nach koordinierten Attacken des Militärs von Myanmar aus dem mehrheitlich buddhistischen Land vertrieben worden. Sie flohen ins benachbarte Bangladesch.

Das Verfahren vor dem IGH war von Gambia im Namen der 57 Mitgliedstaaten der Organisation für Islamische Zusammenarbeit angestrengt worden. Das Gericht soll klären, ob Myanmars Streitkräfte mit ihrem Vorgehen gegen die muslimische Minderheit gegen die Völkermordkonvention von 1948 verstoßen haben.

Gambias Justizminister Abubacarr Tambadou hatte die Richter am Dienstag aufgefordert, Myanmar "zu einem Ende dieses Genozids zu bewegen". Er warf der Armee "Massenmorde, Massenvergewaltigungen und Massenfolter" vor und prangerte an, Rohingya-Kinder seien "am lebendigen Leib" verbrannt worden.

Die 74-jährige Suu Kyi hörte sich vor Gericht die Schilderungen gambischer Anwälte an, die Rohingya-Opfer vertraten und deren Erlebnisse vortrugen. Am Mittwoch bezog sie selbst Stellung.

Die einstige Demokratie-Ikone, die sich seit Jahren mit der Militärführung in ihrer Heimat arrangiert hat, warf Gambia vor, ein "trügerisches und unvollständiges Bild" zur Lage der muslimischen Minderheit gezeichnet zu haben. Das Militär habe 2017 auf einen Angriff hunderter militanter Rohingyas reagiert.

Sie rief zudem dazu auf, die Umstände in der Provinz Rakhine zu bedenken. "Bitte berücksichtigen Sie die komplexe Lage und die Herausforderung für die Souveränität und die Sicherheit in unserem Land", sagte Suu Kyi.

In den Flüchtlingslagern in Bangladesch riefen die Einlassungen der Nobelpreisträgerin Wut und Empörung hervor. "Suu Kyi war unsere Hoffnung. Aber seit sie aus der Haft frei kam, hat sie das zertrümmert", sagte Mohammad Yunus, Rohingya-Imam im Flüchtlingslager Kutupalong, der Nachrichtenagentur AFP. "Wie kann sie die Gewalt der Armee Myanmars leugnen?".

"Sie lügt unverblümt vor dem höchsten Gericht", sagte der Rohingya Robi Ullan. "So eine Schande!"

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder