Regierung ordnet dreitägige Staatstrauer für früheren Machthaber an

Trauerfeier mit militärischen Ehren für Ägyptens Ex-Staatschef Mubarak

Kairo (AFP) - Ägypten hat mit einer von Staatschef Abdel Fattah al-Sisi angeführten Prozession Abschied von seinem langjährigen Machthaber Husni Mubarak genommen. Eine Ehrengarde eskortierte den mit einer ägyptischen Flagge bedeckten Sarg am Mittwoch zur Al-Muschir-Tantawi-Moschee im Osten von Kairo. Im Anschluss an die Trauerfeier wurde Mubarak in einem Familiengrab im Stadtteil Heliopolis beigesetzt. Er war am Dienstag mit 91 Jahren in Kairo gestorben.
alle Bilder anzeigen Trauerfeier in Kairo Bild anzeigen
Trauerfeier in Kairo © AFP

Mit der Militärprozession erwiesen neben al-Sisi, Ministerpräsident Mustafa Madbuly und Mubaraks Söhnen Alaa und Gamal weitere ägyptische Würdenträger wie das Oberhaupt der orthodoxen Kopten, Tawadros II., dem Verstorbenen die letzte Ehre. Die von Kanonenschlägen begleitete Zeremonie dauerte nur wenige Minuten. Sie wurde von mehreren Fernsehsendern live übertragen.

In der Nähe der Moschee versammelten sich dutzende Anhänger Mubaraks. Sie hielten Porträts des früheren Staatschefs in die Höhe und schwenkten die Landesflagge. "Ich bin heute hier, weil die Armen in diesem Land noch ärmer geworden sind, seit Mubarak weg ist", sagte der 59-jährige Samir Gafar.

Die Trauerfeier fand unter starken Sicherheitsvorkehrungen statt. Im Umfeld der Moschee und des Friedhofs waren nach Angaben von AFP-Reportern gepanzerte Fahrzeuge postiert.

Al-Sisi, wie Mubarak ein Angehöriger der Armee, hatte eine dreitägige Staatstrauer angeordnet, die am Mittwoch begann. Am Dienstagabend würdigte al-Sisi Mubarak als einen Helden des Jom-Kippur-Krieges gegen Israel im Oktober 1973, in dem Mubarak die ägyptische Luftwaffe befehligte. Die Führung der Streitkräfte betrauerte auf ihrer Facebook-Seite den Tod "eines ihrer Söhne".

Damit wurde Mubarak trotz seines Sturzes 2011 eine offizielle Würdigung zuteil. Mubaraks direktem Nachfolger war nicht die gleiche Ehre erwiesen worden. Der frühere islamistische Präsident Mohammed Mursi wurde nach seinem Tod 2019 praktisch unter Ausschluss der Öffentlichkeit beigesetzt.

Mursi hatte im Frühjahr 2012 die erste Präsidentschaftswahl nach Mubaraks Sturz gewonnen. Der islamistische Politiker war damit der erste demokratisch gewählte Präsident des Landes. Er war aber nur ein Jahr an der Macht und wurde nach Massenprotesten im Juli 2013 vom Militär gestürzt.

Mubarak hatte Ägypten ab 1981 drei Jahrzehnte lang mit harter Hand regiert. Regelmäßig gab es Berichte über Verstöße gegen Menschen- und Bürgerrechte sowie über Polizeigewalt. Unter Mubarak wucherten Bürokratie und Korruption im Staatsapparat, die Schere zwischen Arm und Reich ging immer weiter auseinander.

Die Wut über die fehlenden Perspektiven, wirtschaftlichen Stillstand und die politische Unterdrückung entlud sich schließlich Anfang 2011, angeheizt durch die Revolte in Tunesien. Unter dem Druck von Massenprotesten trat Mubarak im Februar 2011 zurück.

Nach seiner Entmachtung sah er sich verschiedenen Strafverfahren ausgesetzt, unter anderem wegen der Tötung von Demonstranten während der Massenproteste. Mubarak verbrachte rund sechs Jahre in Haft, wurde im März 2017 aber in letzter Instanz freigesprochen.

Obwohl Mubarak während seiner Amtszeit lange ein gern gesehener Gast auf der internationalen Bühne war, äußerten sich am Dienstag nur wenige Staats- und Regierungschefs zu seinem Tod. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und Palästinenserpräsident Mahmud Abbas würdigten ihn für seinen Einsatz als Vermittler im Nahost-Konflikt. US-Außenminister Mike Pompeo kondolierte am Dienstag kurz bei einer Pressekonferenz.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder