US-Präsident: Aktivistin sollte nicht nur Treibhausgasausstoß der USA kritisieren

Trump hätte Greta Thunberg "gern" persönlich in Davos getroffen

Davos (AFP) - US-Präsident Donald Trump hätte die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg nach eigenem Bekunden auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos gern persönlich getroffen. "Ich hätte sie gern gesehen", sagte Trump am Mittwoch vor seiner Abreise aus dem schweizerischen Skiort.
Trump in Davos Bild anzeigen
Trump in Davos © AFP

Er appellierte an die junge Aktivistin, nicht nur den Treibhausgasausstoß der USA zu kritisieren. Es gebe Länder, die weitaus größere Verschmutzer seien, sagte Trump. "Greta sollte sich auf diese Orte konzentrieren."

Trump war in Davos auch ohne persönliches Treffen auf direkten Konfrontationskurs zu Thunberg gegangen. In einer Rede bezeichnete er Klimaschützer am Dienstag als "ewige Propheten des Untergangs" und "Erben der dummen Wahrsager von gestern". Thunberg verfolgte die Rede im Publikum und forderte wenig später erneut mehr Anstrengungen im Kampf gegen den Klimawandel.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder