Verhältnis zwischen Washington und Peking extrem angespannt

Trump kündigt Pressekonferenz zu China an

Washington (AFP) - Inmitten zunehmender Spannungen zwischen Washington und Peking hat US-Präsident Donald Trump für Freitag eine Pressekonferenz zum Thema China angekündigt. "Wir werden morgen verkünden, was wir mit Blick auf China tun werden", sagte Trump am Donnerstag vor Journalisten im Oval Office. "Wir sind nicht glücklich mit China", ergänzte er, ohne dies näher zu erläutern.
US-Präsident Donald Trump Bild anzeigen
US-Präsident Donald Trump © AFP

Das Verhältnis zwischen den beiden Supermächten ist extrem angespannt. Unter anderem streiten sich beide Seiten über die Verantwortung für das Ausmaß der Corona-Pandemie. Zudem befinden sich Washington und Peking in einem schweren Handelskonflikt. Zuletzt hatten die USA der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong ihren Sonderstatus nach US-Recht entzogen.

Washington reagierte damit auf ein von Peking vorangetriebenes Sicherheitsgesetz für Hongkong, durch das nach Ansicht von Kritikern massiv in die Autonomierechte der früheren britischen Kronkolonie eingegriffen werden soll. Peking verurteilte den Schritt der US-Regierung scharf.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder