Rückzieher nach Protest von Mexikos Staatschef López Obrador

Trump will mexikanische Drogenkartelle doch nicht als Terrorgruppen einstufen

Washington (AFP) - Auf Bitten von Mexikos Staatschef Andrés Manuel López Obrador will US-Präsident Donald Trump mexikanische Drogenkartelle nun doch nicht als Terrorgruppen einstufen. "Wir werden vorerst auf diese Einstufung verzichten und unsere gemeinsamen Anstrengungen verstärken, entschieden gegen diese bösen und weiter wachsenden Organisationen vorzugehen", schrieb Trump am Freitag im Kurzbotschaftendienst Twitter. Mexikos Außenminister Marcelo Ebrard begrüßte die Ankündigung.
Verdächtige nach Angriff auf Mormonen-Familie gefasst Bild anzeigen
Verdächtige nach Angriff auf Mormonen-Familie gefasst © AFP

Der Umgang mit den Drogenkartellen sorgte zuletzt für Spannungen zwischen Mexiko und den USA. Mexikos Staatschef López Obrador hatte sich jüngst mit klaren Worten gegen einen bewaffneten US-Einsatz gegen die mexikanischen Drogenkartelle verwahrt. Er reagierte damit auf eine Ankündigung Trumps, mexikanische Drogenkartelle als Terrororganisationen einstufen und härter bekämpfen zu wollen.

Trump hatte nach einem tödlichen Angriff auf US-mexikanische Mormonen in Mexiko Anfang November einen "Krieg" gegen die Drogenkartelle gefordert und der mexikanischen Regierung dabei US-Hilfe angeboten.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder