Große Mehrheit stimmt für Resolution - Deutschland enthält sich

UN-Vollversammlung fordert London zur Übergabe der Chagos-Inseln an Mauritius auf

New York (AFP) - Die UN-Vollversammlung hat Großbritannien mit großer Mehrheit dazu aufgefordert, die Kontrolle über die Chagos-Inseln im Indischen Ozean an Mauritius abzutreten. 116 Länder stimmten am Mittwoch für eine entsprechende Resolution afrikanischer Staaten, die London dazu aufruft, "seine koloniale Verwaltung" innerhalb von sechs Monaten von den Inseln abzuziehen. Nur sechs Länder des 193 Staaten umfassenden Gremiums, darunter neben dem Vereinigten Königreich auch die USA, stimmten gegen die Maßnahme.
US-Kampfflugzeuge auf Stützpunkt auf den Chagos-Inseln Bild anzeigen
US-Kampfflugzeuge auf Stützpunkt auf den Chagos-Inseln © AFP

56 weitere Länder enthielten sich, darunter Deutschland, Frankreich und Kanada. Der Internationale Gerichtshof (IGH) hatte in dem jahrzehntelangen Streit um Inseln bereits im Februar zugunsten von Mauritius entschieden. Großbritannien habe die Inseln in den 60er Jahren unrechtmäßig von seiner damaligen Kolonie Mauritius abgespalten und müsse sie zurückgeben, urteilten die Richter. London wies die Entscheidung zurück, Mauritius wandte sich an die UNO.

Die völkerrechtlich nicht bindende Resolution der Vollversammlung sieht vor, dass die Vereinten Nationen samt all ihrer Behörden den Anspruch Mauritius' auf den Archipel anerkennen und ruft alle Regierungen dazu auf, "die unrechtmäßige koloniale Verwaltung nicht anzuerkennen, zu unterstützen oder zu begünstigen".

Mauritius war früher britische Kolonie, die Insel wurde gemeinsam mit dem Chagos-Archipel verwaltet. Bevor die britischen Kolonialherren Mauritius 1968 in die Unabhängigkeit entließen, trennten sie die Chagos-Inseln administrativ ab und beließen sie unter britischer Kontrolle.

Zwischen 1968 und 1973 hatten die britischen Herrscher fast 2000 Bewohner des Archipels nach Großbritannien, Mauritius und auf die Seychellen zwangsumgesiedelt, um Platz für eine große Militärbasis zu schaffen.

Die Basis Diego Garcia ist noch bis zum Jahr 2036 an die USA verpachtet. Von hier aus starteten Kampfjets zu Einsätzen nach Afghanistan und in den Irak. Nach den Anschlägen vom 11. September wurde das Gelände als Vernehmungszentrum des US-Geheimdienstes CIA genutzt.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder