Zehntausende Menschen retteten sich vor Tigray-Konflikt ins Nachbarland

UNO ruft zu Hilfe für in den Sudan geflohene Äthiopier auf

Um Rakuba (AFP) - Die Vereinten Nationen haben zu dringenden Spenden für die wegen des Tigray-Konfliktes in den Sudan geflüchteten Äthiopier aufgerufen. Um die zehntausenden Flüchtlinge zu versorgen, brauche der Sudan umgerechnet rund 125 Millionen Euro, sagte UN-Flüchtlingskommissar Filippo Grandi beim Besuch eines der notdürftig eingerichteten Lager. Dieses Geld werde gebraucht, um zumindest für sechs Monate die Geflüchteten aus dem Nachbarland zu versorgen.
Äthiopische Flüchtlinge vor UNHCR-Zelt Bild anzeigen
Äthiopische Flüchtlinge vor UNHCR-Zelt © AFP

Grandi rief bei seinem Besuch in dem rund 80 Kilometer von der Grenze entfernten Flüchtlingslager Um Rakuba die Weltgemeinschaft zu Spenden auf, um den Menschen Wasser, eine Unterkunft und medizinische Versorgung geben zu können.

In Äthiopien haben Regierungstruppen eine Offensive auf die abtrünnige Region Tigray gestartet. Mehrere tausend Menschen sind nach Schätzungen der auf Konflikte spezialisierten International Crisis Group (ICG) bei den Kämpfen getötet worden. Mehr als 43.000 Menschen flohen nach Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR) aus dem Konfliktgebiet, die meisten in den Sudan.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder