Gegenstimmen nur von Israel und den USA

UNO verlängert Mandat von Palästinenserhilfswerk bis Mitte 2023

New York (AFP) - Die UN-Vollversammlung hat das Mandat des Hilfswerks für palästinensische Flüchtlinge (UNRWA) bis Mitte 2023 verlängert. Für eine entsprechende Resolution stimmten am Freitag 169 Staaten. Zwei Staaten stimmten gegen eine Verlängerung des Mandats: Israel und die USA. Das derzeitige Mandat für das Palästinenserhilfswerk läuft im Juni kommenden Jahres aus.
Sitz des UNRWA in Gaza-Stadt Bild anzeigen
Sitz des UNRWA in Gaza-Stadt © AFP

Das UNRWA unterstützt palästinensische Flüchtlinge im Libanon, in Jordanien, Syrien und in den Palästinensergebieten beispielsweise mit Schulen und Gesundheitseinrichtungen. Die USA werfen dem Hilfswerk vor, wesentlich zur Verlängerung des Nahost-Konflikts beizutragen. Im vergangenen Jahr stellte Washington seine Finanzhilfen für das Hilfswerk ein.

In die Schlagzeilen geriet das UNRWA kürzlich wegen Vorwürfen des Missmanagements und weiterem Fehlverhalten in der Führungsetage. In der Folge trat UNRWA-Chef Pierre Krähenbühl Anfang November zurück.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder