Nordkorea hatte Ablösung gefordert

US-Außenminister Pompeo bleibt zuständig für Atomgespräche mit Nordkorea

Washington (AFP) - US-Außenminister Mike Pompeo wird die USA weiterhin bei ihren Atomgesprächen mit Nordkorea vertreten. Das stellte der Pompeo am Freitag klar. Nordkorea hatte zuvor gefordert, aufgrund seines "gemeinen Charakters" müsse der Minister als US-Vertreter bei den Gesprächen abgelöst werden. Ansonsten bestehe die Gefahr, dass sich die Gespräche "weiter festfahren".
US-Außenminister Mike Pompeo bei einer Pressekonferenz Bild anzeigen
US-Außenminister Mike Pompeo bei einer Pressekonferenz © AFP

"Es hat sich nichts geändert", betonte Pompeo nach einem Treffen mit japanischen Regierungsvertretern in Washington. Die Arbeit gehe weiter, er leite weiterhin die entsprechende Gruppe. Die übergeordnete Leitung der Atomgespräche habe "natürlich" Präsident Donald Trump, ergänzte der Außenminister.

Das nordkoreanische Außenministerium hatte Pompeo einem Bericht der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA zufolge vorgeworfen, die Gespräche zu behindern. Der Minister sei "unbesonnen" und unreif, sagte der für US-Angelegenheiten im nordkoreanischen Außenministerium zuständige Direktor Kwon Jong Gun laut KCNA. Zudem habe er mit "rücksichtslosen Äußerungen die Würde der obersten Führung" Nordkoreas verletzt. Beobachtern zufolge könnte sich Nordkorea damit auf eine Äußerung Pompeos bei einer Senatsanhörung bezogen haben, wonach der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un als "Tyrann" beschrieben werden könne.

Seit Beginn des diplomatischen Tauwetters zwischen den USA und Nordkorea bevorzugt Pjöngjang den direkten Kontakt zu US-Präsident Donald Trump, der sich wiederholt positiv über den nordkoreanischen Machthaber geäußert hatte. Kritiker werfen Trump vor, zu lasch im Umgang mit dem autoritären Staat zu sein. Pompeo war im vergangenen Jahr viermal zu Gesprächen nach Nordkorea gereist. Seinen Äußerungen zufolge zeigte sich Pjöngjang dabei grundsätzlich bereit, im Rahmen eines Übereinkommens mit den USA sein Atomwaffenprogramm einzustellen.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder