New Yorker Generalstaatsanwältin prüft Finanzgebaren von Trump-Konzern

US-Richter verpflichtet Trump-Sohn Eric zu Aussage vor Justiz bis 7. Oktober

New York (AFP) - Ein New Yorker Richter hat einen Sohn von US-Präsident Donald Trump zu einer Aussage zum Finanzgebaren des Konzerns der Familie verpflichtet. Eric Trump, der die Geschäfte der Trump Organization leitet, müsse einer Vorladung der New Yorker Generalstaatsanwältin bis zum 7. Oktober Folge leisten, urteilte Richter Arthur Engoron am Mittwoch. Der Antrag des 36-Jährigen, erst nach der Präsidentschaftswahl vom 3. November auszusagen, sei "nicht überzeugend".
Eric Trump Bild anzeigen
Eric Trump © AFP

New Yorks Generalstaatsanwältin Letitia James hatte die gerichtliche Vorladung des Präsidentensohns im August beantragt. Sie warf dabei der Trump Organization vor, seit Monaten die Ermittlungen zu möglichen Bilanzfälschungen in Finanzunterlagen behindert zu haben. Eric Trump hatte einer Befragung zunächst zugestimmt, dies dann aber zurückgezogen.

James hatte im März 2019 Ermittlungen aufgenommen. Zuvor hatte Donald Trumps früherer Anwalt Michael Cohen vor dem Kongress ausgesagt, die Trump Organization habe ihren Wert künstlich aufgebläht, wenn sie Kredite beantragen wollte. Auf der anderen Seite habe der Konzern seinen Wert heruntergespielt, um weniger Immobiliensteuer zu zahlen.

Mit dem Finanzgebaren der Trump Organization - und von Präsident Trump selbst - befasst sich auch der New Yorker Staatsanwalt Cyrus Vance, der separate Ermittlungen führt. Vance will unter anderem die Steuererklärungen des Präsidenten von 2011 bis 2018 einsehen. Darüber tobt ein Justizstreit, der schon den Obersten Gerichtshof des Landes beschäftigt hat.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder