Gebäude leicht beschädigt - Staatsschutz ermittelt

Unbekannte schleudern Brandsätze auf Moschee in Dortmund - Motiv unklar

Dortmund (AFP) - Zwei Unbekannte haben in Dortmund einen Brandanschlag auf eine Moschee verübt. Die Täter warfen in der Nacht zum Montag zwei Flaschen mit brennbarer Flüssigkeit auf das islamische Gotteshaus im Stadtteil Eving, wie die Polizei mitteilte. Ein Brandsatz zerbrach an der Fassade, der andere auf dem Boden vor der Moschee. Es entstand geringer Schaden.
Blaulicht eines Polizeiwagens Bild anzeigen
Blaulicht eines Polizeiwagens © AFP

Nach den Flaschenwürfen entzündete sich die Flüssigkeit in den beiden Gefäßen. Eine dritte Flasche fiel auf den Straßenbelag und ging dabei in Flammen auf. Das Feuer war jedoch beim Eintreffen der Polizei bereits erloschen. Die Fassade und ein Fenster der Moschee wurden leicht beschädigt.

Aufschluss über die Hintergründe des nächtlichen Anschlags sollen nun die Ermittlungen des polizeilichen Staatsschutzes geben. Unklar war zunächst, ob die Tat mit der türkischen Militäraktion in Nordsyrien in Verbindung stand. Es werde "in verschiedene Richtungen" ermittelt, erklärte die Polizei.

Dortmunds Polizeipräsident Gregor Lange zeigte sich schockiert von der Tat. "Wir werden als Polizei alles tun, was möglich ist, um die Gemeinden zu schützen", erklärte der Behördenleiter.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder