Zahl der Verletzten ist aber gestiegen - Linke warnt vor "fanatischem Hass"

Zahl der antimuslimischen Übergriffe ging 2018 leicht zurück

Berlin (AFP) - Die Zahl der antimuslimischen Angriffe in Deutschland ist im vergangenen Jahr leicht zurückgegangen. Im Jahr 2018 seien bundesweit 813 Übergriffe gegen Muslime und Moscheen registriert worden - nach 950 solcher Delikte im Vorjahr, heißt es in einer am Dienstag bekannt gewordenen Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion. Die Zahl der Verletzten sei allerdings deutlich gestiegen - von 32 auf 54.
Ditib-Zentralmoschee in Köln Bild anzeigen
Ditib-Zentralmoschee in Köln © AFP

Die Art der erfassten Delikte reichte laut Innenministerium von Körperverletzungen über Beleidigungen, Nötigungen, Volksverhetzung, Sachbeschädigungen, Hausfriedensbruch bis hin zum Verwenden von Nazi-Symbolen. Das Innenministerium rechnet noch mit Nachmeldungen für die Statistik, weswegen die Zahlen für 2018 noch steigen können.

Die Linken-Bundestagsabgeordnete Ulla Jelpke, die die Anfrage gestellt hatte, warnte vor den "Konsequenzen fanatischen Hasses gegen Muslime". Die in der Statistik enthaltenen Straftaten seien nur "die Spitze des Eisbergs", da viele alltägliche Übergriffe und Diskriminierungen gar nicht erst erfasst würden. Der Boden in Deutschland sei "für schwere islamfeindliche Gewalttaten sehr fruchtbar", warnte sie.

Die "Neue Osnabrücker Zeitung" hatte als erste über die Regierungsantwort berichtet. Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, forderte gegenüber der Zeitung die Einsetzung eines Beauftragten gegen Muslimfeindlichkeit. "Ein solcher Beauftragter von Bund und Ländern ist notwendiger denn je, weil es eine latent anti-muslimische Stimmung in Deutschland gibt", sagte Mazyek der "NOZ" vom Dienstag.

Als Grund für den Rückgang der Straftaten sieht Mazyek die sinkende Zahl muslimischer Flüchtlinge, die inzwischen nach Deutschland kommen: "Das Sichtbarwerden muslimischer Flüchtlinge ist weniger geworden und damit auch die Gewalt gegen sie", sagte er.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder