Zusammenstöße zwischen Studenten und Polizei am Flughafen von Bogotá

Zehntausende Kolumbianer demonstrieren gegen rechtskonservative Regierung

Bogotá (AFP) - In Kolumbien sind zehntausende Demonstranten gegen die Politik der rechtskonservativen Regierung von Präsident Iván Duque auf die Straße gegangen. Dem Generalstreik und den Massenkundgebungen, die von den Gewerkschaften organisiert wurden, schlossen sich am Donnerstag auch Studenten, indigene Gruppen, Umweltschützer und die Opposition an. Sie protestieren in der Hauptstadt Bogotá und anderen Städten des südamerikanischen Staats unter anderem gegen die Sozial- und Sicherheitspolitik der Regierung.
An den Protesten beteiligten sich auch viele Studenten Bild anzeigen
An den Protesten beteiligten sich auch viele Studenten © AFP

Bis zum Mittag blieb die Lage nach Angaben der Behörden weitgehend ruhig, nur vereinzelt kam es zu Zusammenstößen. In mehreren Städten waren der öffentliche Nahverkehr und Straßen blockiert. In Bogotá setzte die Polizei Blendgranaten gegen Studenten ein, die zu Tausenden zum internationalen Flughafen der kolumbianischen Hauptstadt zogen.

In Bogotá blieben viele Geschäfte, Schulen und Universitäten geschlossen, während sich mehrere Protestzüge in Richtung des zentralen Bolívar-Platzes bewegten. Die Armee sicherte "strategische Einrichtungen". Bereits zuvor waren die Grenzen zu den Nachbarländern Brasilien, Ecuador, Peru und Venezuela geschlossen worden.

Die Proteste waren die massivsten der vergangenen Jahre. Der seit 18 Monaten regierende Duque hatte am Mittwoch in einer Fernsehansprache die Berechtigung einiger Forderungen eingeräumt. Zugleich beklagte er eine durch "Lügen" angeheizte Kampagne, mit der neue Gewalt angestachelt werden solle.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder